Antifaschistische Veranstaltungsreihe im August

Im August organisieren wir gemeinsam mit der FrauenLesbengruppe Zami zwei Veranstaltungen unter dem Motto „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen…“ vom rechten Rand zur Mitte der Gesellschaft. Die Vorträge finden am 02.08. und 16.08. jeweils um 19h im Kinder- und Jugendzentrum Mühle statt (Eintritt frei).

Braunschweig ganz rechts
Recherchen zwischen Neonazis, BRAGIDA, Reichsbürger*innen,
Burschenschaften, AfD und „Junger Alternative“

Steigende rechte Straf- und Gewalttaten, wie der Angrif auf zwei Schüler der Neuen Oberschule; Ermittlungen gegen einen „BRAGIDA“-Anhänger wegen „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“; rechte Aufkleber und Schmierereien in Lehndorf und anderen Stadtteilen; Hakenkreuze auf Stolpersteinen; Farbanschläge auf KZ Gedenkstätte Schillstraße und „Heldengedenken“ der „Junge Nationaldemokraten“ am Schilldenkmal; Veteranenabende und „Deutschland-Seminare“ der „Burschenschaft Thuringia“ und die Teilnahme von Neonazis an Veranstaltungen der AfD – Mit Beginn der „Montagsspaziergänge“ von BRAGIDA haben extrem rechte Aktivitäten in Braunschweig nicht nur zugenommen, sondern werden auch in der Öfentlichkeit und in den Medien deutlich stärker wahrgenommen und diskutiert. David Janzen, Fachjournalist und Sprecher des Bündnis gegen Rechts Braunschweig, beobachtet seit vielen Jahren die extrem rechte Szene in der Region. Er wird in der Veranstaltung einen Überblick über die hier aktiven Gruppierungen, die Neonazi-Szene, über BRAGIDA und die „Identitäre Bewegung“ bis hin zur AfD geben. Aufgedeckt wird, wie diese Gruppierung agieren, welche Strategien sie verfolgen, wie sie sich vernetzen und wer ihre Aktivist*innen sind.

David Janzen (Sprecher des Bündnis gegen Rechts)
Mittwoch, 16.08.2017 um 19:00 Uhr
im Kinder – und
Jugendzentrum Mühle
(An der Neustadtmühle 3, 38100 Braunschweig)

Bürgerliche Scharfmacher – Deutschlands neue rechte
Mitte – von AfD bis Pegida

Andreas Speit (Rechtsextremismusexperte / taz)
Mittwoch, 02.08.2017 um 19:00 Uhr im Kinder – und
Jugendzentrum Mühle ( An der Neustadtmühle 3, 38100 Braunschweig)

„Erstmals seit Kriegsende findet deutschlandweit eine Bewegung rechts von der Union Zuspruch auf den Straßen und bei den Wahlen. Ihre Mitglieder rekrutieren sich aus der Mitte der Gesellschaft, sind gebildet und gut situiert. Eine Bewegung, die keineswegs nur Flüchtlinge zu ihren Gegner*innen erklärt hat. Sie stellt das ganze politische System infrage. Ihr geht es um eine grundsätzliche Veränderung des bundesrepublikanischen Modells. Andreas Speit porträtiert die wichtigsten Akteur*innen und Organisationen der Neuen Rechten, beschreibt ihre ideologischen Profile, Handlungsweisen und Strategien und benennt die im Hintergrund operierenden Netzwerke, Gruppierungen sowie ihre zentralen Ziele.

Andreas Speit, Sozialökonom und Journalist, zählt zu den renommiertesten Kennern des Rechtsextremismus. Er war für das politische Feuilleton des Deutschlandfunk tätig und schreibt u.a. für die TAZ sowie für den ZeitBlog Störungsmelder. 2012 zeichnete ihn der Deutsche Journalistenverband mit dem Sonderpreis „Rechtsextremismus im Spiegel der Medien“ aus. Zudem ist er Mitpreisträger des „Grimme Online Award 2008“ für das Zeit Online-Portal Störungsmelder.

Andreas Speit (Rechtsextremismusexperte / taz)
Mittwoch, 02.08.2017 um 19:00 Uhr im Kinder – und
Jugendzentrum Mühle ( An der Neustadtmühle 3, 38100 Braunschweig)

Kommentare sind geschlossen.