Kategorie: Allgemein

Abriss des Antifa-Cafés: Neue Räume im Eichtal

Antifa-Café im Exil:
Jeden Freitag ab 20 Uhr geöffnet
Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat: Um 19 Uhr Offenes Antifa Treffen (OAT)

Eichtalstraße 8 (Hinterhof) – 38114 Braunschweig

Wo sich sonst antifaschistische Aktivist*innen und radikale Linke treffen, werden demnächst  die Abrissbagger zugange sein: Das Haus im Cyriaksring 55, in dessen Souterrain sich seit über 25 Jahren das Antifaschistische Café befand, wird demnächst abgerissen.

Doch der Abriss bedeutet nicht das Aus für das Antifaschistische Café, wie Sprecherin Claudia Johnklus deutlich macht: „Wir machen natürlich weiter. Angesichts der Zunahme rechter  Gewalt in dieser Stadt, angesichts der Wahlerfolge einer rechtspopulistische Partei wie der  AfD, die mit rassistischer Hetze auf Stimmenfang geht, braucht es eine starke antifaschistische Bewegung nötiger denn je.“ (mehr …)

1. April 2017 – Naziaufmarsch in Göttingen verhindern!

Treffen für eine gemeinsamen Fahrt zur antifaschistischen Demonstration in Göttingen:

Freitag | 31.03.17 | 20.00 Uhr | Antifaschistisches Café | Eichtalstraße 8 (Hinterhaus)

Am Samstag den 1. April 2017 wollen die Neonazis des „Freundeskreis Thüringen/ Niedersachsen“ wieder einmal einen Aufmarschversuch durch Göttingen unternehmen. Trotz ihres unübersehbaren Rassismus und Antisemitismus versuchen die Faschisten sich traditionell linke Themen anzueignen. Doch hinter Schlagworten wie „Frieden“ und „Revolution“ verbirgt sich nur ihre menschenverachtende Ideologie. (mehr …)

Veranstaltung 15.3. – „Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern!

Vortrag: Die Rote Hilfe Deutschlands in der Illegalität ab 1933

Referentin: Silke Makowski (Hans-Litten-Archiv)

Mittwoch – 15.03.17 – 19 Uhr

Guten Morgen Buchladen (Bültenweg 87)

Die Rote Hilfe Deutschlands (RHD) war schon in der Weimarer Republik eine große linke Solidaritätsorganisation, die Ende 1932 fast eine Million Mitglieder umfasste. Trotz ihrer engen Verbindung zur KPD unterstützten Menschen aus verschiedenen Spektren der Arbeiter*innenbewegung ebenso wie linke Prominente die Hilfe für die politischen  Gefangenen. (mehr …)

Über 500 Menschen in Braunschweig für die Freiheit Abdullah Öcalans auf der Straße!

Am Samstag, den 21.01., demonstrierten über 500 Kurd*innen, türkische Oppositionelle und deutsche Linke und viele andere gemeinsam für die Freiheit des 1999 durch verschiedene Geheimdienste verschleppten und seitdem inhaftierten Vorsitzenden der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Darüberhinaus wurde durch Redebeiträge und die gerufenen Parolen immer wieder auf den schmutzigen Krieg der türkischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) gegen alles, was nicht zu ihrem Größenwahn eines neuen, osmanischen Reichs passt, hingewiesen. Um dieses Ziel zu erreichen entfachten Erdogan und seine AKP einen Flächenbrand in der Region, um sich als stabilisierenden Faktor in der Region zu etablieren. Hierzu bedient man sich auch den Mordbanden des „Islamischen Staates“ (IS).

(mehr …)

Bericht von der Demo in Gedenken an Oury Jalloh

Am Samstag, den 07.01.17, jährte sich zum 12. Mal der Tag, an dem Oury Jalloh ermordet wurde. Der Geflüchtete aus Eritrea verbrannte 2005 an Händen und Füßen gefesselt in einer Polizeizelle in Dessau. Selbstmord war die offizielle Behautpung, welche mittlerweile mehrfach wiederlegt wurde. Mittlerweile gibt es die These, dass er bereits tot war, bevor das Feuer gelegt wurde, vielleicht zu Tode geprügelt von der Polizei. Dennoch ist bisher keine*r der beteiligten Polizeibeamt*innen für den Mord an Oury Jalloh zur Rechenschaft gezogen worden. Und es ist auch nicht der einzige Fall, bei dem in Dessau ein Mensch unter ungeklärten Umständen auf der Polizeiwache ums Leben kam. Immer wieder wird dies von offizieller Seite vertuscht, so wie auch in dem Fall der chinesischen Studentin Yangjie Li, welche im Mai 2016 in Dessau vergewaltigt und ermordet wurde. Hauptverdächtige sind der Stiefsohn des Dessauer Polizeipräsidenten und seine Freundin. Nicht nur konnte die Mutter, ebenfalls Polizistin, sich der Ermittlungsgruppe zu Lis Ermordung anschließen, sie und der Stiefvater wurden gesehen, wie sie wenige Tage später die Wohnung des Sohnes, also den mutmaßlichen Tatort, ausräumten.

(mehr …)

Urteil gegen den Nazischläger Pierre Bauer

Auch am 21.12.2016, dem 2. Prozesstag gegen den Nazischläger Pierre Bauer, waren wieder mehr Antifaschist*innen zur Beobachtung des Prozesses erschienen als der Saal Plätze bot. Noch vor dem Gerichtsgebäude griffen der als Nazizeuge geladene Lasse Richei und Sebastian Weigler, selbsternannter “Stützpunktleiter der JN Braunschweig”, Antifaschist*innen an. Als die vor Ort eingesetzte Polizei dies bemerkte setzten sie Pfefferspray gegen Antifaschist*innen ein, während die Nazis ins Gerichtsgebäude eskortiert wurden. In den Zuschauerraum kamen sie trotzdem nicht, da alle Plätze bereits besetzt waren.

Im Prozess bescheinigte der vom Gericht bestellte Gutachter dem Nazischläger eine dissoziale Persönlichkeitsstörung und beschrieb ihn als stark durch die örtlichen Faschisten beeinflusst, was seinen Hang zur Gewalt gegen Andere befördere. Dennoch bescheinigte er Bauer eine gute Sozialprognose, da dieser als Erwachsener noch nicht verurteilt worden sei und eine feste Wohnung habe. Auch kamen diverse eingestellte Verfahren zur Sprache, unter anderem wegen Hakenkreuzschmierereien und dem Zurschaustellen des SS-Mottos “Meine Ehre heißt Treue”. In dem Zusammenhang stellte einer der Nebenklagevertreter einen Beweisantrag um zu zeigen, dass Bauer seine Angriffe aus politischer Überzeugung beging. Dieser wurde auch angenommen, denn das Bauer ein Nazi ist stand nicht zur Diskussion. (mehr …)

07.10.17: Kein Vergeben, Kein Vergessen! Gedenken an Oury Jalloh in Dessau

Am 12.01.17 jährt sich zum 12. Mal der Todestag von Oury Jalloh, der in einer Polizeizelle in Dessau gefesselt verbrannt ist.

http://www.ouryjalloh-derfilm.de/uploads/images/OuryJalloh_DVDCover.jpg

Deshalb findet am Samstag in Dessau eine Demonstration in seinem Gedenken und für alle Opfer rassistischer (Polizei-)Gewalt statt. Treffpunkt in Dessau ist um 14 Uhr am Bahnhof. Den Aufruf der Initiative Oury Jalloh findet ihr hier.

Am Freitag, 06.01.17, 20 Uhr, gibt es im Antifaschistischen Café eine Infoveranstaltung und einen 30minütigen Semi-Dokumentarfilm über Oury Jallohs Leben und die Umstände seines Todes.

Anschließend gibt es Infos für eine gemeinsame Fahrt zur Demo aus Braunschweig.

Bericht vom Prozessauftakt gegen Nazischläger

Am Mittwoch, den 07.12.16, begann der lange erwartete Prozess gegen den mittlerweile stadtbekannten Nazischläger Pierre Bauer aus dem Umfeld der JN Braunschweig. Das Antifaschistische Plenum und das Offene Antifa Treffen (OAT) hatten vorher zur Prozessbeobachtung aufgerufen, und am Mittwochmorgen hatten sich so viele Unterstützer*innen vor dem Gericht eingefunden, dass nicht alle einen der begrenzten Plätze im Gerichtssaal bekamen. Vier verschiedene Fälle wegen schwerer Körperverletzung und Beleidigung werden zunächst vor dem Amtsgericht verhandelt, es sind aber noch weitere Straftaten offen, hauptsächlich wegen Sachbeschädigung.

Quelle: regionalbraunschweig.de

Seit Beginn des Jahres gehört Pierre Bauer zur Braunschweiger Naziszene und ist seitdem immer wieder durch extrem aggressives Verhalten, Drohungen und brutale Übergriffe auf Linke und Andere aufgefallen. Häufig war er dabei in Begleitung des JN-Mitglieds Lasse Richei. Außerdem verbreitete er in der ganzen Stadt Hakenkreuze und andere Nazischmierereien. Trozdem konnte er sich weiterhin frei bewegen, erst im Juli kam er in Untersuchungshaft. (mehr …)

Nach Angriff auf Schüler der NO: Prozess gegen Nazischläger!

Prozessbeobachtung am 07.12. und 21.12.2016 – 8.30 Uhr – Amtsgericht Braunschweig – Eiermarkt

Gegen den Nazi Pierre Bauer findet ein Prozess statt, u.a. weil er im Februar 2016 zwei Schüler des Gymnasiums „Neue Oberschule“ angegriffen hat. Beide mussten im Krankenhaus behandelt werden, der eine wegen einer Gehirnerschütterung und der andere wegen eines doppelten Kieferbruchs. Vor dem Angriff verteilte Pierre Bauer, begleitet von Lasse Richei, Nazipropaganda an der Schule. Bauer und Richei sind Anhänger der „Jungen Nationaldemokraten“ (JN) Braunschweig, der Jugendorganisation der NPD.

Beim Prozess wird es nicht nur um den oben geschilderten Vorfall gehen, sondern es werden diverse Vorwürfe verhandelt, von zahlreichen Sachbeschädigungen bis hin zu weiteren Körperverletzungen. Bauer sitzt deshalb auch seit einigen Monaten in Untersuchungshaft. Davor haben Bauer und Richei, ebenfalls im Februar 2016, einen Mitarbeiter der Sozialistischen Jugend – Die Falken, vor deren Büro am Bohlweg angegriffen. Sowohl vor dem Übergriff auf die Schüler als auch danach ist Bauer wiederholt als gewalttätiger Nazi aufgefallen. Er beteiligte sich auch regelmäßig an Aktionen der NPD bzw. JN. So hat er z.B. mit anderen Nazis der JN Braunschweig für den Schutz beim Landesparteitag der NPD im Juni 2016 in Wolfsburg gesorgt und er nahm wiederholt an Naziaufmärschen teil, wie z.B. am „Tag der deutschen Zukunft“ im Juni 2016.

An den Prozesstagen sind die beiden Schüler, die von Pierre Bauer angegriffen wurden, weitere Schüler*innen die bei dem Angriff zugegen waren und andere Menschen, die er angegriffen hat, vorgeladen.

Solidarität mit den Opfern von Nazigewalt!
Kommt zu den Prozessen!

Hier gibt es das Flugblatt!