Kategorie: Medienberichte

Interview „Wie die Rechten die Linken kopieren“

Artikel aus der Braunschweiger Zeitung vom 27.01.2012:

Abschied von Bomberjacke und Springerstiefel – Neonazis sind nicht mehr auf den ersten Blick zu erkennen

Die Rechnung war mal so einfach: Springerstiefel+Bomberjacke+Glatze = Neonazi. Che Guevara und Palästinensertücher hingegen konnten eindeutig der linksgerichteten Szene zugeordnet werden. Diese Zeiten sind vorbei. Über die äußerliche Annäherung der Rechten an die Linken sprach Katja Dartsch mit zwei Mitgliedern des Antifaschistischen Plenums Braunschweig. Ihren Namen wollten sie nicht nennen, auch ein Foto lehnten sie ab – mit dem Verweis auf ihre „persönlichen Sicherheit“. (mehr …)

Konzert abgesagt – Band wird aufgelöst

Die Internetseite recherche38.info meldet, dass ein für morgen geplantes Konzert der Grauzonen-Band „Freigänger“ in Wolfsburg nach Mitteilung der Band auf Grund von angeblichen “Gewaltandrohung aus der Linken Szene abgesagt“ wurde. Die Band habe  außerdem ihre Auflösung bekannt gegeben.

„Freigänger“ Konzert (vorerst) abgesagt

Newsclick.de berichtet:

Wolfenbüttel: Auftritt der Band „Freigänger“ abgesagt

Der für den 15. Oktober geplante Auftritt der Rockband „Freigänger“ in der Kneipe Zur Mühle fällt aus. Nach Kritik aus antifaschistischen Kreisen hat Geschäftsführer Nihat Aysel das Konzert am Mittwoch abgesagt. (mehr …)

taz: Demo vor dem Gruselkeller der Polizei

taz vom 30.06.2011:

In Braunschweig formiert sich Protest gegen Übergriffe der Polizei. Die dokumentiert ihr sonderbares Verhältnis zur Gewalt mit eigenwilligem Humor, streitet die aktuellen Vorwürfe jedoch ab. VON TERESA HAVLICEK

BRAUNSCHWEIG | Die Fronten sind klar bei der Kundgebung gegen Polizeigewalt am Mittwochnachmittag vor der Polizeidirektion Braunschweig. Auf dem Bürgersteig vor der Schill-Kaserne stehen rund 40 DemonstrantInnen, hinter einer Schranke etwa zehn PolizistInnen, die Arme vor der Brust verschränkt. Argwöhnisch beäugen sie die Frauen und Männer, die mit Kreide „Folterinstitut“ und „Prügeltruppe“ auf die Pflastersteine schreiben. (mehr …)

taz: Polizeiwillkür in Braunschweig – Einfach mal die Bude gefilzt

Die taz berichtete am 23.06.2011 über einen weiteren Fall von Polizeiübergriffen gegen Punks in Braunschweig:

Braunschweiger Polizei nimmt Jugendlichen fest, der sich über eine Personenkontrolle beschwerte. Dann wird die Wohnung seiner Gastgeberin durchsucht – ohne Beschluss. Polizei nennt Darstellung „Blödsinn“.

Hier geht es zum Artikel und hier zu einen Kommentar der taz zum Vorfall

Medienberichte zum 4. Juni

BZ: „Rechte Ladenbetreiber lassen sich abschrecken“

Bericht der Braunschweiger Zeitung vom 11.12.2010:

Junge Männer wollten am Stadion Mode verkaufen, die bei Neo-Nazis beliebt ist – Im Internet machen sie weiter

In einem Laden in der Rheingoldstraße sollte auch Kleidung der bei Rechtsradikalen beliebten Marke Thor Steinar verkauft werden. Die Betreiber benachbarter Läden und das „Antifaschistische Plenum“ sind beunruhigt. Doch bei der Nachfrage unserer Zeitung bekam einer der beiden Betreiber gestern kalte Füße: „Der Laden wird nicht eröffnet.“ (mehr …)