Kategorie: Rechtshilfeinfo / Rote Hilfe

Donnerstag: Prozess gegen Antifaschisten

 

— Aktualisierung: Der Prozess wurde mittlerweile eingestellt —

Kommt zum Prozess gegen den angeklagten Antifaschisten
am Donnerstag den 15.02.2018 um 10.30 Uhr im Amtsgericht
Braunschweig (An der Martinikirche 8) in Raum E105!

Angeklagt ist einer – gemeint sind wir alle!
Antifaschismus ist nicht kriminell, sondern notwendig!

Dieser Meinung waren auch rund 800 Gegendemonstrant*innen, die am 09.08.2016 gegen die Wahlkampfkundgebung der AfD mit Björn Höcke in Braunschweig demonstrierten. Umzingelt von Menschen, die längst erkannt haben, dass Nationalismus und Rassismus keine Alternative sind, begann die AfD-Veranstaltung, an welcher nur ca. 130 Rassist*innen anstatt den erwarteten 500 teilnahmen. Die Polizei war natürlich auch vor Ort und sperrte die AfD-Kundgebung großflächig mit Gittern ab.

Timo Steinmann in Peine

Unter den Teilnehmer*innen wieder mal bekannte Nazis der NPD und ihrer Jugendorganisation („Jungen Nationalisten“ JN) und andere bekannte Rassist*innen aus Braunschweig, die immer wieder auch bei überregionalen Nazi-Veranstaltungen auffallen. Einer von ihnen war Timo Steinmann, der zuletzt durch die Teilnahme an der Kundgebung der sogenannten „Patrioten Niedersachsen“ am 03.02.18 in Peine aufgefallen war. Regelmäßig präsentierte er sich bei den BRAGIDA-Veranstaltungen mit angedeuteten Hitler-Grüßen und fiel durch seine Kleidung, bedruckt mit Nazikürzeln wie NS (Nationalsozialist) oder 88, das für „Heil Hitler“ steht, auf. So auch an diesem Tag. Ein T-Shirt mit der Aufschrift „Wir sind auch ohne Sonne braun“ zeigt, zu welcher Seite sich Steinmann zählt. (mehr …)

Gerade noch in Magdeburg gegen Nazis, jetzt eine Vorladung in der Post?

Die Rote Hilfe e.V. – Ortsgruppe Braunschweig hat erfahren, dass die Polizei gegen 43 Menschen wegen einer angeblichen Auseinandersetzung mit Nazis am Hauptbahnhof am Abend des 19. Januars ermittelt. Am selben Tag gab es auch zahlreiche Proteste gegen den jährlichen Naziaufmarsch in Magdeburg.

Wenn ihr im Zuge der Ermittlungen der Polizei oder wegen der Proteste in Magdeburg Post von der Polizei oder der Staatsanwalt bekommt, meldet euch bitte bei der Roten Hilfe Braunschweig! Ihr erreicht die Rote Hilfe jeden Freitag ab 20:00 Uhr im Antifaschistischen Café oder unter braunschweig@rote-hilfe.de

Veranstaltung: Antifaschistischer Widerstand und staatliche Verfolgung

Veranstaltung der Roten Hilfe – Ortsgruppe Braunschweig

Donnerstag, 10. November

19 Uhr, Guten Morgen Buchladen (Bültenweg 87)

Dresden 2011: Naziaufmarsch verhindert – Auswertung tausender Handydaten – Hausdurchsuchungen und Verfahren gegen AntifaschistInnen

Seit Jahren findet der derzeit größte Naziaufmarsch Europas in Dresden statt. In den letzten beiden Jahren konnte dieser jedoch durch Blockaden eines breiten Bündnisses verhindert werden.

Eine Reaktion auf diese Erfolge ist das Vorgehen der Repressionsorgane, die dieses Jahr durch Funkzellenauswertungen die Kommunikations- und Bewegungsprofile zehntausender Menschen in Dresden sicherstellten. Es folgten Hausdurchsuchungen gegen NazigegnerInnen aus mehreren Bundesländern. Ihnen wird unter anderem die „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ nach §129 StGB vorgeworfen. (mehr …)

Prozess gegen Antifaschisten

Solidarität mit dem angeklagten Antifaschisten! Kommt zum Prozess:
17.02.2011 * 10 Uhr * Amtsgericht (An d. Martinikirche) * Raum E06

Rechtshilfeinfo Nr. 43 – Februar 201
Informationen gegen die Klassenjustiz

>>> Rechtshilfeinfo als download (PDF)

Nazis greifen Falken an …
Am Montag, den 5. Juli 2010 versuchten zwei Männer gewaltsam in den Jugendtreff SUB der linken Jugendorganisation DIE FALKEN in der Kuhstraße in Braunschweig einzudringen, während dort gerade eine Veranstaltung stattfand. (mehr …)