Demonstration: Hiergeblieben!

Samstag, 7.10.2017
13:00 Uhr
Schloßplatz Braunschweig

 

Organisiert vom Bündnis Hiergeblieben! Bleiberecht ist Menschenrecht

Verfolgung, Hunger, Krieg, Armut und Naturkatastrophen treiben Millionen Menschen weltweit in die Flucht. Einige von ihnen haben in Deutschland Schutz gesucht. Viele von ihnen werden trotz dieser lebensbedrohlichen Umstände gezwungen, das Land wieder zu verlassen – darunter auch Kinder und Jugendliche. Auch in Braunschweig werden immer mehr Fälle bekannt, in denen Geflüchteten die Abschiebung droht. Wir wollen uns politisch gegen Abschiebungen engagieren und erklären uns mit den Betroffenen solidarisch.

Abschiebestopp und Bleiberecht!
Refugees Welcome!

No AfD: Gemeinsam gegen rassistische Hetze und soziale Spaltung

Unser neues Flugblatt gegen die AfD kann hier runtergeladen werden und ist in der Papiervariante im Antifacafe erhältlich. Außerdem haben wir neue Anti-AfD-Aufkleber (und viele weitere Motive) im Sortiment, die ihr auch bei uns (kostenlos) bekommen könnt.

Wir pfeifen auf die AfD!

Rassismus, Nationalismus und sozialer Chauvinismus sind keine Alternative

Kundgebung des Bündnis gegen Rechts
Samstag, 26. August 2017 * 14 Uhr
Schlossplatz Braunschweig

Am Samstag, den 26. August, will die „Alternative für Deutschland“ (AfD) um 14:30 Uhr eine Wahlkampfkundgebung mit ihrer Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl Alice Weidel und dem niedersächsischen Landesvorsitzenden Paul Hampel auf dem Schlossplatz abhalten. Das Bündnis gegen Rechts ruftn dazu auf, lautstark gegen diesen Auftritt der Rechtspopulisten zu protestieren!

Aufruf & Infos gibt es beim Bündnis gegen Rechts

Soli-Tresen für die G20-Gefangenen

flyer front neuAb kommenden Freitag, den 18.08., veranstalten wir jeden Freitag einen Soli-Tresen, um Spenden für die Menschen zu sammeln, die nach den G20-Protesten von Repression betroffen sind. Von den Einnahmen für jedes Getränk und jeden Snack wird ein Teil an die Soli-Kampagne der Roten Hilfe gespendet.

Wer direkt spenden möchte, hier das Spendenkonto der Roten Hilfe:

 

Rote Hilfe e.V.
Stichwort „G20“
IBAN: DE25 2605 0001 0056 0362 39
BIC: NOLADE21GOE
Sparkasse Göttingen (mehr …)

Tipps und Tricks für die Wahlkampfzeit

Im September ist Bundestagswahl und AfD, NPD und andere rechte Arschlochparteien hängen ihre Plakate jetzt schon an jede Laterne. Aber das  muss ja nicht so bleiben! Hier nochmal ein paar Tipps und Tricks, wie man Wahlplakate entfernen, verschönern oder kaputt machen kann:

Bei „Alles muss man selber machen“ gib es drei Methoden, um Plakate runterzuholen, und eine Anleitung für den autonomen Erntehelfer.

Noch mehr Tipps gibt es in diesem pdf.

Viel Spaß und lasst euch nicht erwischen!

Antifaschistische Veranstaltungsreihe im August

Im August organisieren wir gemeinsam mit der FrauenLesbengruppe Zami zwei Veranstaltungen unter dem Motto „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen…“ vom rechten Rand zur Mitte der Gesellschaft. Die Vorträge finden am 02.08. und 16.08. jeweils um 19h im Kinder- und Jugendzentrum Mühle statt (Eintritt frei).

Braunschweig ganz rechts
Recherchen zwischen Neonazis, BRAGIDA, Reichsbürger*innen,
Burschenschaften, AfD und „Junger Alternative“

(mehr …)

G20 ist noch nicht vorbei…

Ihr seid hoffentlich alle gut von den Aktionen in Hamburg zurückgekommen, aber damit ist der G20 noch nicht unbedingt vorbei. Falls ihr jetzt unerfreuliche Post von Polizei oder Staatsanwaltschaft im Briefkasten habt, meldet euch bei eurer Rote Hilfe Ortsgruppe (braunschweig@rote-hilfe.de) oder kommt Freitags ab 20h im Antifaschistischen Café vorbei. Wir unterstützen euch bei dem weiteren Vorgehen und können Kontakt zu Anwält*innen herstellen.

Wenn ihr in Hamburg Gewalt erlebt oder andere traumatische Erfahrungen gemacht habt, gibt es die Möglichkeit, emotionalen Support bei Out of Action zu bekommen. Leider gibt es in Braunschweig keine Ortsgruppe, aber ihr könnt euch per Mail an die Ortsgruppen wenden oder zu den Sprechstunden z.B. in Hamburg oder Berlin gehen. (mehr …)

NPD-Miniversammlungen vor der JVA Rennelberg

Die NPD/JN hat für Donnerstag von 14 bis 16 Uhr eine Versammlung vor der JVA Rennelbergstrasse angemeldet. Am Freitag soll eine Demonstration von 18 bis 20 Uhr stattfinden, die von der Rennelbergstrasse (auf dem Gehweg) einmal rund um die JVA führen soll. Heute hat dort bereits eine Versammlung der NPD stattgefunden, an der ganze zwei Nazis teilgenommen haben. Spontaner Protest ist natürlich trotzdem angesagt, insbesondere am Freitag, da dann ggfs .ein paar Nazis mehr kommen (angekündigt sind 30 Teilnehmende). Kein Bock auf Nazis!

Kundgebung: Kein Platz für (neu-)rechte Prpoganda und Vernetzung an der TU Braunschweig

Samstag, 1.7.2017
10:30 Uhr

Konstantin-Uhde-Straße 10

 

 

Das Bündnis gegen Rechts ruft für Samstag, den 1.7.2017, zu einer Kundgebung unter dem Motto „Kein Platz für (neu-)rechte Propaganda und Vernetzung an der TU Braunschweig“ vor dem Haus der Braunschweiger „Burschenschaft Thuringia“ auf. Die Burschenschaft veranstaltet an diesem Tag ein „Deutschland-Seminar“, bei dem ausschließlich Künstler und Referenten angekündigt sind, die zum Spektrum der extremen Rechten gehören und (neu-)rechte Strategien und Konzepte propagieren.

Weitere Hintergrundinformationen über das „Deutschland-Seminar“, die Referenten und die „Burschenschaft Thuringia“ gibt es im Offenen Brief des Bündnis an die TU Braunschweig: http://buendnisgegenrechts.net/2017/06/13/offener-brief-die-tu-braunschweig-kein-ort-fuer-neu-rechte-propaganda-und-vernetzung/

Weitere Infos: Event bei Facebook  oder www.buendnisgegenrechts.net

 

Mittwoch – 31.5.: JN „Heldengedenken“ verhindern!

Nazis beschmieren wiederholt die KZ-Gedenkstätte Schillstraße und wollen jetzt auch noch direkt neben dieser ein „Heldengedenken“ durchführen. Kommt zum Protest gegen den Auftritt der Nazis: Mittwoch, den 31.5.2017, um 18:00 Uhr, KZ Gedenkstätte Schillstraße

Hier der Aufruf vom Bündnis gegen Rechts:

Die NPD-Jugend „Junge Nationaldemokraten“ hat nach Informationen des Bündnis gegen Rechts für den 31.05.2017 direkt auf dem Gelände einer KZ-Gedenkstätte in Braunschweig einen „Fackelmarsch“ angemeldet. Die Neonazis wollen sich am dort befindlichen Schilldenkmal zu einer „Heldenehrung“ zum Todestag des antinapoleonischen Freikorpsführer Ferdinand von Schill versammeln. Die Stadt soll eine stationäre Versammlung der Neonazis an der KZ Gedenkstätte Schillstraße – allerdings ohne die Nutzung von Fackeln – bereits bestätigt haben. (mehr …)