Schlagwörter: Braunschweig

Antifaschistische Veranstaltungsreihe im August

Im August organisieren wir gemeinsam mit der FrauenLesbengruppe Zami zwei Veranstaltungen unter dem Motto „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen…“ vom rechten Rand zur Mitte der Gesellschaft. Die Vorträge finden am 02.08. und 16.08. jeweils um 19h im Kinder- und Jugendzentrum Mühle statt (Eintritt frei).

Braunschweig ganz rechts
Recherchen zwischen Neonazis, BRAGIDA, Reichsbürger*innen,
Burschenschaften, AfD und „Junger Alternative“

Steigende rechte Straf- und Gewalttaten, wie der Angrif auf zwei Schüler der Neuen Oberschule; Ermittlungen gegen einen „BRAGIDA“-Anhänger wegen „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“; rechte Aufkleber und Schmierereien in Lehndorf und anderen Stadtteilen; Hakenkreuze auf Stolpersteinen; Farbanschläge auf KZ Gedenkstätte Schillstraße und „Heldengedenken“ der „Junge Nationaldemokraten“ am Schilldenkmal; Veteranenabende und „Deutschland-Seminare“ der „Burschenschaft Thuringia“ und die Teilnahme von Neonazis an Veranstaltungen der AfD – Mit Beginn der „Montagsspaziergänge“ von BRAGIDA haben extrem rechte Aktivitäten in Braunschweig nicht nur zugenommen, sondern werden auch in der Öfentlichkeit und in den Medien deutlich stärker wahrgenommen und diskutiert. David Janzen, Fachjournalist und Sprecher des Bündnis gegen Rechts Braunschweig, beobachtet seit vielen Jahren die extrem rechte Szene in der Region. Er wird in der Veranstaltung einen Überblick über die hier aktiven Gruppierungen, die Neonazi-Szene, über BRAGIDA und die „Identitäre Bewegung“ bis hin zur AfD geben. Aufgedeckt wird, wie diese Gruppierung agieren, welche Strategien sie verfolgen, wie sie sich vernetzen und wer ihre Aktivist*innen sind.

David Janzen (Sprecher des Bündnis gegen Rechts)
Mittwoch, 16.08.2017 um 19:00 Uhr
im Kinder – und
Jugendzentrum Mühle
(An der Neustadtmühle 3, 38100 Braunschweig)
(mehr …)

Achtung Nazi in der Nachbarschaft!

In den letzten Tagen wurden im Bereich der Scharrnstraße in der Braunschweiger Innenstadt Flugblätter verteilt, um auf die Aktivitäten des Nazis Timo Steinmann zu informieren.

Steinmann wohnt in der Scharrnstraße 2-4 und ist regelmäßiger Bragida-Teilnehmer. Auch an AfD-Veranstaltungen und überregionalen Nazi-Veranstaltungen nimmt er teil. In den letzten Wochen hat er fast jeden Tag Aufkleber z.B. mit der Aufschrift „NS Zone“ in der Gegend um den Altstadtmarkt verklebt.

Das Flugblatt zu Steinmann gibt es hier.

Über 500 Menschen in Braunschweig für die Freiheit Abdullah Öcalans auf der Straße!

Am Samstag, den 21.01., demonstrierten über 500 Kurd*innen, türkische Oppositionelle und deutsche Linke und viele andere gemeinsam für die Freiheit des 1999 durch verschiedene Geheimdienste verschleppten und seitdem inhaftierten Vorsitzenden der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Darüberhinaus wurde durch Redebeiträge und die gerufenen Parolen immer wieder auf den schmutzigen Krieg der türkischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) gegen alles, was nicht zu ihrem Größenwahn eines neuen, osmanischen Reichs passt, hingewiesen. Um dieses Ziel zu erreichen entfachten Erdogan und seine AKP einen Flächenbrand in der Region, um sich als stabilisierenden Faktor in der Region zu etablieren. Hierzu bedient man sich auch den Mordbanden des „Islamischen Staates“ (IS).

(mehr …)

Burschen, Nazis, AfD? Kein Platz für rechte Geschichtsverdrehung! Rechte Schulterschlüsse aufdecken!

Kundgebung:
Freitag, 3.2.2017 um 19:30 Uhr
Vor dem Haus der „Burschenschaft Thuringia“,  Konstantin-Uhde-Strasse 10 (Univiertel)

Aufruf als PDF zum download

Für den 3. Februar lädt die „Burschenschaft Thuringia“ zu einem „Zeitzeugenvortrag“ ein. Was sich hinter dieser zunächst harmlos klingenden Veranstaltung verbirgt, zeigt der letzte Vortrag dieser Art: Am 4. Juni 2016 sprach auf dem Haus der Burschenschaft bereits ein „Veteran des zweiten Weltkrieges“ über seine „Erlebnisse“ unter anderen in der Waffen-SS. Unter den Gästen: militante Nazis, Anhänger*innen der „Identitären Bewegung“ (IB), Mitglieder der AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ (JA) und der „Burschenschaft Germania“. (mehr …)

PM: Verfahren gegen Anti-Bragida-Demonstrant*innen

  • Erneut enden Anzeigen der Polizei gegen Anti-Bragida-Demonstrant*innen in Einstellungen und Freisprüchen
  • In dutzenden Verfahren konnten bereits Einstellungen und Freisprüche erreicht werden

In den vergangenen Wochen kam es vor dem Amtsgericht Braunschweig zu drei weiteren Verhandlungen gegen Antifaschisten, die bei Protesten gegen die montäglichen „Spaziergänge“ der rassistischen Gruppierung „Braunschweiger gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Bragida) von der Polizei festgenommen wurden. Mit den Vorwürfen wegen Körperverletzung, Widerstand, Nötigung und Beleidigung sollte ihnen der Prozess gemacht werden. 

Mit Stand vom 28.06.2016 teilte die Stadt auf Anfrage der Linken, SPD, den Grünen, der BIBS,der CDU und der Piratenpartei mit, dass noch 67 Bußgeldverfahren anhängig sind. Darin nicht erwähnt sind die zahlreichen Strafverfahren wegen angeblicher Körperverletzungen, Widerstandshandlungen, versuchter Gefangenenbefreiung, Landfriedensbruch, Beleidigung und einigem mehr. In über 35 Verfahren konnten Einstellungen und Freisprüche erreicht werden.

(mehr …)

Nazis beschmieren den AStA der TU Braunschweig

Im folgenden dokumentieren wir die Pressemitteilung vom AStA der TU Braunschweig.

Rechtsextreme Schmierereien am AStA der TU Braunschweig

An vermutlich in der Nacht vom Freitag, den 12.2. auf Samstag, den 13.2. erfolgte ein “Farbanschlag” auf den AStA der TU Braunschweig. Es wurden an die Frontscheibe und die Pfeiler des Gebäudes die Parole “Antideutsche wir kriegen euch” sowie “Fotzen”, “Antifa tot”, “Hess beste” verschiedene Hakenkreuze und ein Galgen gemalt. Hinzu kommt ein “Sieg Heil” samt Keltenkreuz an einer naheliegenden Werbetafel. Der AStA der TU Braunschweig wertet das als einen klaren Angriff auf eine Struktur, welche sich über Jahrzehnte den Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus zum Ziel gesetzt hat. Es soll ein Szenario der Angst aufgebaut werden um damit die Arbeit des AStA zu beeinflussen. Der AStA ist seit Jahren Mitglied des “Bündnisses gegen Rechts” und wird der eigenen politischen Linie nicht weichen, da dies ein Auftrag und eine Verpflichtung gegenüber der Studierendenschaft ist. (mehr …)

Nazis greifen Mitarbeiter der Jugendorganisation „Die Falken“ an

Am vergangenen Dienstag, den 09.02.16, haben zwei Nazis einen Mitarbeiter von den Falken vor deren Zentrum angegriffen. Dieser Angriff reiht sich in ein in eine Serie von Naziübergriffen in den letzten Monaten (u.a. Nazis greifen Antifaschist*innen an). Unsere Solidarität gilt den Falken! Kein Fußbreit den Faschisten!

Pressemitteilung „Rechtsradikal motivierter Angriff auf Mitarbeiter der Sozialistischen Jugend – Die Falken am 9.2.16“

Am Dienstag, den 9.2.2016 um 16.45 Uhr, wurde ein Mitarbeiter der Sozialistischen Jugend  – Die Falken auf dem Gehweg vor dem Kinder- und Jugendzentrum „SUB“ im Bohlweg 55 von zwei Personen angegriffen. Er wurde zu Boden geschlagen und am Boden liegend weiter geschlagen und getreten. Die beiden bisher unbekannten Täter hatten zuvor Aufkleber mit eindeutigen rechten Parolen an die Türen des Jugendzentrums geklebt. Sie wurden dabei von dem Mitarbeiter beobachtet. Als er das Jugendzentrum kurz darauf verließ,um die  Aufkleber zu entfernen, griffen ihn die Männer an. Die beiden versuchten ihm das Handy zu entreißen, das dabei stark beschädigt wurde. Nur durch das Eingreifen seiner KollegInnen und von Passanten konnten die beiden Täter davon abgebracht werden, weiter auf ihn einzuschlagen. Es wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Raub gestellt.

(mehr …)

Die Toten kommen … auch nach Braunschweig

25 Gegner_innen der europäischen Abschottungspolitik errichten symbolische Gräber auf dem Kohlmarkt

Inspiriert durch die Aktion des „Zentrums für politische Schönheit“ vor dem Reichstag in Berlin am 21.06.2015 zogen auch in Braunschweig am heutigen Tag einige Aktivist_innen des Antifaschbild2istischen Plenums, des Offenen Antifa Treffens und der Sozialistischen Jugend-Die Falken als Trauerprozession zum Kohlmarkt. Mit dem Errichten von symbolischen Gräbern aus Holzkreuzen, Erde, Grablichtern, einem Sarg und Blumen wurde den tausenden durch die europäische Flüchtlingspolitik ermordeten Menschen und gegen die Abschottung Europas gegen die Fluchtbewegungen aus aller Welt protestiert. Parallel wurden mehrere hundert Flugblätter verteilt, die das Anliegen an die Passant_innen weitervermittelten. Hierbei ergab sich sehr viel Zuspruch. So konnte eine Frau berichten, dass ein Verwandter ein Haus für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung stellen will. (mehr …)

Veranstaltungen im Antifa-Café Juli-September

Freitag 06. Juli
20 Uhr >> Veranstaltung: Kleingartenidylle, Rechtsrock und Aktionsgruppen – ein aktueller Überblick über die rechte Szene in der Region
Am 15. Juni meldete die BZ: „Da war es vorbei mit dem Schrebergartenidyll. Was als Rockkonzert im Klubheim eines Gartenvereins im Südwesten der Stadt angekündigt war, entpuppte sich als Treffen Rechtsextremer mit dumpfer Begleitmusik – unter Aufsicht der herbeigerufenen Polizei. (…) Wie jetzt bekannt wurde, hatte eine sogenannte ‚Aktionsgruppe 38’ vorigen Samstag zum Rockkonzert in den Kleingartenverein geladen.“ Bei der Veranstaltung wird aufgezeigt, wer hinter dieser „Aktionsgruppe 38“
steckt (von der die Polizei sagt, sie wären ihnen nicht als Teil der „rechten örtlichen Szene“ bekannt), wie diese in die Nazi-Szene der Region eingebunden ist und welche Gruppe und Aktivisten aus der Region sonst noch bei faschistischen Aufmärschen und Veranstaltungen auftreten.

Freitag 13. Juli
20 Uhr >> Infoveranstaltung: Den Naziaufmarsch am 4. August in Bad Nenndorf blockieren!

Freitag n 20. Juli
20 Uhr >> Essen für 2€

Freitag 03. August
20 Uhr >> Film: Eretz Nehederet : Wundervolles Land – Linker Antizionismus in Israel
Was hat der Zionismus aus der israelischen Gesellschaft gemacht? Die Frage scheint paradox und ist doch zentral für die israelische Linke: Der Zionismus hat die israelische Gesellschaft überhaupt erst erschaffen – und zugleich ein Knäuel aus Militarismus, permanentem Ausnahmezustand und rassistischer Ausgrenzung
hervorgebracht. Im Dokumentarfilm nehmen AktivistInnen verschiedener linker Organisationen aus Israel jene Mythen auseinander, die die israelische Gesellschaft von
Anfang an bestimmen und stellen ihnen die politischen Realitäten des Landes gegenüber. Schnipsel aus Spiel-, Dokumentar- und Propagandafilmen zeigen, wie tief die
herrschende Ideologie im medialen Bild verankert ist und von welchen Brüchen sie durchzogen ist.

VS-Anquatschversuch in Braunschweig

Am Freitag, den 20.April 2012. wurde gegen 11.00 Uhr einer jungen Frau aus Braunschweig vor ihrer Wohnung von einer ihr unbekannten Frau, die sich als Mitarbeiterin des Innenministeriums vorstellte angesprochen. Diese versuchte die junge Frau für Spitzeldienste anzuwerben. Die Frau aus dem Innenministerium (vermutlich vom Verfassungsschutz) äußerte, man sei auf sie gekommen, da sie sich vor einiger Zeit zeitweilig an linken Demonstrationen beteiligt hätte, sie aber in letzter Zeit nicht mehr bei linken Demonstrationen oder Aktivitäten gesehen worden sei. Außer ihr würde man derzeit noch gezielt andere Leute in Braunschweig ansprechen.

Ziel sei es etwas über den „schwarzen Block“ herauszubekommen, da es in letzter Zeit in Braunschweig bei Demonstrationen angeblich verstärkt gewalttätige Aktionen gegeben habe. Die angesprochene Frau lehnte daraufhin das weitere Gespräch und jede Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst ab. Die Frau aus dem Innenministerium bat noch darum, nicht gleich weiter zu erzählen, dass sie die Frau für eine Spitzeltätigkeit angesprochen habe. Die betroffene Frau teilte den Anquatschversuch einem Bekannten mit, der die Ortsgruppe der Roten Hilfe darüber informierte.

Die Rote Hilfe rät: Wenn ihr ebenfalls von Mitarbeitern oder Mitarbeiterinnen des Verfassungsschutz, des Innenministeriums oder anderer Geheimdienste angesprochen werdet, sagt nichts und lehnt jedes Gespräch konsequent ab. Redet mit FreundInnen, Bekannten oder GenossInnen über den Anquatschversuch und informiert auf jeden Fall die Ortsgruppe der Rote Hilfe: braunschweig@rote-hilfe.de

(mehr …)